pwc-Studie: In Industrie 4.0 steckt gigantisches Umsatzplus – it-daily.net

Investitionen in neue Technologien wie Industrie 4.0 sollen laut eine Studie von Studie von PwC Strategy& ein Umsatzplus von 276 Mrd. Euro bis 2023 in Deutschland ermöglichen. Die Studie zeigt aber auch, dass nur 1% der deutschen Firmen zu den Digital Champions zählen.

Quelle: In Industrie 4.0 steckt gigantisches Umsatzplus

Advertisements
Getaggt mit ,

Wie wird der Umsatz mithilfe des Internet of Things smart? – BigData-Insider.de

Anpassung traditioneller Erlösmodelle

Wer mit smarten Produkten und Services Geld verdienen will, muss diese nicht nur entwickeln und anbieten. Vielmehr sind die passenden Erlösmodelle ein entscheidender Bestandteil von IoT-Projekten. Und diese unterscheiden sich zum Teil deutlich von den Umsatzpraktiken bei klassischen Produktverkäufen und Support-Angeboten. Die Erlösmodelle auf die Anforderungen des IoT anzupassen, ist weniger eine technische als eine kulturelle Herausforderung.

Quelle: Wie wird der Umsatz mithilfe des Internet of Things smart?

Getaggt mit

Smart Factory: Edge Technology als Schnittstelle von OT und IT – Elektrotechnik.Vogel.de

Damit eine Smart Factory Realität wird und Maschinen- und Anlagenbetreiber die Vorteile einer vernetzten Produktion nutzen können, ist eine Verbindung der Maschinen und Anlagen mit der Cloud notwendig. Die Schnittstelle von der Automatisierungs- (OT) zur Informationstechnologie (IT) stellen sogenannte Edge-Geräte dar.

Seite 1: Edge Technology als Schnittstelle von OT und IT

Seite 2: Drei Edge-Architekturen für alle Fälle

Quelle: Edge Technology als Schnittstelle von OT und IT

Getaggt mit ,

Red Hat Enterprise Linux in Version 7.5 veröffentlicht – ZDNet.de

Kurz nach dem 25-jährigen Jubiläum stellt Red Hat Version 7.5 der wohl wichtigsten Enterprise-Distribution vor. Die neue Version verbessert verschiedene Cloud-Funktionen und könne nun als durchgängige Grundlage für hybride Cloud-Umgebungen eingesetzt werden …  Auch treibe das neue Release die Integration mit Microsoft sowohl im Bereich On-Premise wie auch in der Cloud voran.

Red Hat führt damit aber auch die Migration von einem reinen Linux-Anbieter hin zu einem Cloud-Unternehmen fort. So integriert der Branchenprimus auch neue Funktionen rund um DevOps und für die Verwaltung von Containern. …

Quelle: Red Hat Enterprise Linux in Version 7.5 veröffentlicht

Getaggt mit

Die dritte Dimension: Experten-Roundtable: AR, VR und MR im Maschinenbau – Industry-of-things.de

Beim Verpackungsmaschinenbauer Optima loten mehrere Abteilungen die Einsatzmöglichkeiten von Virtual und Augmented Reality aus. Im Gespräch mit Dr. Christoph Runde (VDC Fellbach) diskutierten Optima-Vertreter, wie Planer, Werker und Servicetechniker in die digitale Infrastruktur integriert werden können.

Für Serviceleute wird Mixed Reality bald selbstverständlich sein

Seite 1: Experten-Roundtable: AR, VR und MR im Maschinenbau

Seite 2: Mit dem digitalen Zwilling zum virtuellen Prototypen

Seite 3: Logistikunternehmen „auf die Brille gebracht“

Seite 4: AR/MR lebt von der Datenbasis

Seite 5: App oder browserbasierte Lösung: Was setzt sich durch?

Quelle: Experten-Roundtable: AR, VR und MR im Maschinenbau

Getaggt mit , , , ,

Digitale Transformation ins Internet der Dinge: Microsoft und PTC kooperieren – DigitalBusiness-Cloud.de

PTC ist eine Partnerschaft mit Microsoft eingegangen, um die industrielle Plattform ThingWorx auf der Cloud-Plattform Microsoft Azure bereitzustellen. Zudem wird PTC Microsoft Azure als bevorzugte Cloud-Plattform bei Kunden aus der Fertigungsindustrie einsetzen. Beide Unternehmen wollen von den sich ergänzenden Technologien profitieren und dürften damit über weitere Geschäftschancen im industriellen Segment verfügen, das auch die Fertigung umfasst.

Quelle: Digitale Transformation ins Internet der Dinge: Microsoft und PTC kooperieren

Getaggt mit , , ,

Open Container Initiative startet Spezifikation der Image-Verteilung

Im Juli letzten Jahres hatte die von der Linux Foundation gegründete Open Container Initiative (OCI) die ersten beiden Spezifikationen in stabilen Versionen veröffentlicht. Dabei handelte es sich im das Image-Format und die Laufzeitumgebung von Containern. … Der nächste Schritt ist nun die Spezifikation der Verteilung von Images.

Quelle: Open Container Initiative startet Spezifikation der Image-Verteilung

Open Container Initiative startet Spezifikation der Image-Verteilung

Getaggt mit

Aus den Wolken zurück auf den Boden der Realität – computerwoche.de

Cloud first ist out

Edge- und Fog-Computing als Gegenstück zur Cloud

Für viele Anwendungsfälle … sollen Intelligenz und Analyse der Daten dezentral bereitgestellt werden, ohne von zentralen Data Lakes, der Cloud und der Netzanbindung dorthin abhängig zu sein. Die Ansätze dafür bieten Fog- und Edge-Computing.

Beim Fog-Computing werden die dezentralen Daten in einem lokalen Netzwerk verarbeitet und nicht in einem zentralen Datenbecken in der Cloud. …

Edge-Computing geht gegenüber Fog-Computing noch einen Schritt weiter: Die Daten werden gleich im Edge, also in der Maschine, dem Auto, dem Mobiltelefon analysiert, ohne das lokale Netzwerk zu bemühen. …

 

Gartner betrachtet das Edge Computing als einen der wichtigsten IT Trends

über IoT und Cloud: Aus den Wolken zurück auf den Boden der Realität – computerwoche.de

Getaggt mit

Von Klumpen, Nischen und Blockchains – CloudComputing-Insider.de

HSP Summit 2018 – Quo vadis Cloud Computing?

Interview mit Orif. Dr. Oliver Hinz

Prognosen gehen davon aus, dass die großen Anbieter über 80 Prozent des Marktes unter sich ausmachen werden. … Darüber hinaus führt eine Marktkonzentration zu einem Klumpenrisiko, wie AWS und der Ausfall von US-West zeigt. Insgesamt gehe ich davon aus, dass es noch ausreichend große „Nischen“ geben wird, in den kleinere Anbieter mit einem Fokus auf Vertrauen und Spezialisierung bestehen können.

Eine dritte Strategie könnte darin bestehen, dass kleinere Anbieter auf große globale Open-Source-Communities setzen, die Cloud-Technologien als breit verfügbare Standards anbieten. So bietet das Start-up Meshcloud hier zum Beispiel einen interessanten Ansatz, indem es mittelständische Rechenzentren und Systemhäuser auf einer offenen Plattform zusammenbringt.

IoT fördert das sogenannte Edge Computing, da durch umfangreicher werdende Sensorik vor Ort größere Datenmengen anfallen, die oft auch von lokaler Bedeutung sind … Ähnlich wie bei der Energiewende führt das zu breiteren Enden der Datenverarbeitungsinfrastruktur. Dies bedeutet, dass wir in zunehmendem Umfang Kapazitäten vor Ort benötigen. Auch weil zunehmend analytisch unterstützte Echtzeitvorgänge zwingend auf eine zuverlässige Versorgung mit Rechenkapazität angewiesen sind, ist eine dezentrale und damit robustere Infrastruktur notwendig; hier sei auch noch einmal auf das zuvor angesprochene Klumpenrisiko verwiesen.

Blockchain verbraucht selbst nennenswert Ressourcen, daher muss man aufpassen, dass nicht zu viel Kapazität durch den Overhead verbraucht wird, vor allem wenn die Transaktionen zu klein werden.

 

über Von Klumpen, Nischen und Blockchains

Link: Meshcloud

Getaggt mit ,

IoT und Blockchain wachsen stärker als klassisches Hosting – CloudComputing-Insider.de

Der Hosting-Markt in Deutschland

Interview mit Gerhard Sundt

Besonders stark wächst Software as a Service mit 30 Prozent pro Jahr. … eilweise mieten Spezialanbieter die Grundservices von Microsoft oder Amazon und packen Dienstleistungen wie etwa Routenoptimierung, Schadens-Management Software und andere SaaS Services oben drauf.

Da kein Provider von Software as a Service sämtliche Applikationen im Angebot hat, müssen die Unternehmen mehrere Provider kombinieren.

Edge Computing muss zuallererst auf der Infrastrukturebene gelöst werden. Edge Computing bedeutet, dass der Server räumlich nahe beim Client installiert wird. Bei fahrenden Clients, wie in Autos, wandert das Rechenzentrum idealerweise dem autonomen Pkw hinterher. Software-Container könnten beispielsweise einem Auto folgen, wenn auf der Autobahn in Abstand von wenigen hundert Metern eine Mobilfunkantenne steht. Man braucht dann sehr viele kleine Datacenter, um die Laufzeitgarantie von einer Millisekunde zu garantieren.

über IoT und Blockchain wachsen stärker als klassisches Hosting

Getaggt mit
Advertisements